Handlungsbedarf bei der Verkehrssicherheit

ÖVP fordert Sicherheitsevaluierung aller stark befahrenen Kreuzungen Wiens

Nachdem das Kuratorium für Verkehrssicherheit infolge einer traurigen Unfallserie in einem Gutachten über die Verkehrssicherheit der Wiener Kreuzungen zu einem besorgniserregenden Ergebnis gekommen ist, besteht dringender Handlungsbedarf seitens des Verkehrsressorts, mahnt ÖVP Wien Verkehrssprecher Gemeinderat Roman Stiftner.

So etwa hätten 90 Prozent der Radfahrer im Beobachtungszeitraum die Kreuzungen bei Rotlicht befahren. Auch bei anderen Verkehrsteilnehmern wurden Verstösse gegen die Straßenverkehrsordnung beobachtet.

"Viele Kreuzungen und hier vor allem die Fahrradwege in diesen Bereichen sind so gestaltet, dass sie aber geradezu zu einem Fehlverhalten einladen."

Daher fordert er eine Sicherheitsevaluierung aller stark befahrenen Kreuzungen dieser Stadt und zwar nicht erst dann, wenn es zu Unfällen gekommen ist. Insbesondere solche Kreuzungen, auf denen ein zunehmender Radverkehr zu verzeichnen ist, sowie Kreuzungen auf Schulwegen, sollten gezielt auf ihre Verkehrssicherheit überprüft werden.

Stiftner fordert die zuständige Verkehrsstadträtin dringend zum Handeln auf, nachdem selbst unabhängige Experten verkehrssicherheitstechnischen Handlungsbedarf attestieren.